top of page
  • Autorenbild

“Wie Peer-Recruiting funktioniert?“ – mit Prof. Dr. Nicole Richter

👉 In den GainTalents-Podcastfolgen 286 und 287 habe ich mit Prof. Dr. Nicole Richter (Professorin für ABWL, insb. Unternehmensführung, -organisation und Personalmanagement bei Hochschule Düsseldorf) über das Thema Peer Recruiting gesprochen.


🙏 Ich bedanke mich ganz herzlich bei Nicole für die vielen guten Hinweise und Tipps zum Thema und für das toll Gespräch.





👉 Was ist Peer-Recruiting?

  • Wird auch als “Team based staffing” oder “Collaborative Recruiting” bezeichnet

  • Der Recruiting-Prozess wird in Teilen oder komplett von den Fachbereichen übernommen

  • Das Team im Fachbereich entscheidet, ob Talente eingestellt werden oder nicht

  • HR bzw. Recruiting sowie Hiring-Manager:innen müssen nicht zwangsläufig in den Prozess integriert werden

  • Unternehmen, die Peer-Recruiting anwenden, sind häufig agil aufgestellt bzw. organisiert

  • HR/Recruiting geht in eine Coaching-Rolle und schult/trainiert die Fachbereiche zum Beispiel hinsichtlich:

    • Schulung zu Themen wie Gesprächsführung für eine positive Candidate Experience oder Feedbackgeber

    • Wie können bestehende Netzwerke der Mitarbeitenden im Fachbereich genutzt werden

  • Folgende Herausforderungen ergeben sich im Peer-Recruiting:

    • Skill- und Kompetenzaufbau im Fachbereich muss sichergestellt werden

    • Recruiting-Aufgaben sind zusätzliche Aufgaben zur eigentlichen operativen Tätigkeit und erfordern ein gutes Zeit- und Prioritäten-Management (Recruiting-Prozesse können sich ansonsten verlangsamen!)

    • Recruiting wird zu einer Kernkompetenz im Fachbereich und benötigt die entsprechenden Freiräume

  • Was spricht für Peer-Recruiting?

    • Talente können sich fachlich sehr tiefgehend mit zukünftigen Kollegen:innen austauschen

    • Im HR-/Recruiting-Bereich entstehen Freiräume für andere Tätigkeiten

    • Hohe Passgenauigkeit von Kandidaten:innen ist von Anfang an sichergestellt

    • Candidate Experience kann deutlich besser werden (Geschwindigkeit und Qualität der Gespräche)

    • Wenn HR-/Recruiting-Bereich chronisch überlastet sind, könnte Peer-Recruiting sinnvoll sein

    • Pre-/Onboarding wird leichter, da der persönliche Kontakt zwischen Kandidaten:innen und neuen Kollegen:innen bereits besteht

    • Team-Zusammenhalt im Fachbereich wird gestärkt (Entscheidung für neue Kollegen:innen wurde ja von den bestehenden Team-Mitgliedern getroffen)


Shownotes Links - Prof. Dr. Nicole Richter




Links Hans-Heinz Wisotzky:


Buch:

https://www.gaintalents.com/buch-die-perfekte-candidate-journey-und-experience

LinkedIn https://www.linkedin.com/company/gaintalents

Youtube https://bit.ly/2GnWMFg


46 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page